www.jasminschaitl.com


Jasmin Schaitl
 (*1987 Wien), lebt in Wien AT, arbeitet in Europa.
Jasmin Schaitl (*1983 Vienna), lives in Vienna AT, works in Europe.

Jasmin Schaitl ist Initiatorin, Projektleiterin und Kuratorin von silence matters. 
Jasmin Schaitl is initiator, head of project, and curator of silence matters.

 

Jasmin Schaitl (AT) ist freischaffende Künstlerin und Performerin. Sie ist seit 2011 international, mit Soloperformances, als künstlerische Leiterin von Gruppenperformances, Workshopleiterin, Lehrende, Projektleiterin, Kuratorin und als bildende Künstlerin tätig.

Sie verbindet: Minimalismus, Reduktion, Präzision, und Verstärkung der Konzentration, innerhalb einer vordergründig meditativen Arbeitsweise. Ihre Arbeiten thematisieren den kontinuierlichen Balanceakt zwischen vorherrschenden Gegensätzen wie Präsenz – Absenz, Beginn – Ende, Dauer – Moment, Schwere – Leichtigkeit, uvm. Speziell ihr Umgang und ihre Fähigkeit Zeit anders erfahren zu lassen, lässt BetrachterInnen in eine neue Art von Wahrnehmung schreiten. Dieser Kontrapunkt zu unserer schnelllebigen Gesellschaft, ermöglicht eine neue Wahrnehmung von Fülle in der Leere, offeriert eine Wertschätzung des Unspektakulären, und kehrt die unterschätzte Bedeutung und Schönheit von Details, durch ausgesprochene Hingabe auf nur eine Sache, heraus.

 

Jasmin Schaitl is an artist and performer with a visual arts background. Since 2011 she works internationally, as solo-performer, visual artist, artistic director of group performances, leads workshops and interdisciplinary projects, curates and teaches. 

Her work in various media broaches the issue of a continuous balancing act between existing juxtapositions e.g.: presence – absence, begin – end, duration – moment, lightness – heaviness. She combines minimalism, reduction, precision and an increase of concentration, within her primarily meditative working methods. Furthermore, her approach and interest to work with time provides space to perceive and be aware of a possible fullness within the emptiness, an appreciation of the unspectacular. It emphasizes the underestimated meaning of beauty within details, through mere dedication on one matter.

profile_refade

Photo by Tim Plagemann

Advertisements